Neue Geschichten jeden Dienstag und Freitag.

-93-

Diese Geschichte wurde uns am Parking Day erzählt. Was es mit diesem Tag auf sich hat, erfährt ihr in einer anderen Geschichte.

Das Wichtigste für ein gutes Quartier ist, dass es ein soziales Netz gibt. Nicht nur enge Freunde oder Familie. Sehr wichtig sind auch Beziehungen zwischen Leuten, die sich so halb kennen. Der Aufbau eines solches Netzwerks dauert sehr lange. Kaputtgemacht ist es schnell. Ich finde, es ist die Aufgabe einer guten Stadtentwicklung, Netzwerke im Quartier zu unterstützen.

Mit unserem Verein Urban Equipe wollen wir deshalb etwas Neues ausprobieren: Im Quartier Wipkingen experimentieren wir mit einem partizipativen Budget. Die Stadt stellt uns etwas Geld zur Verfügung, wir sammeln alle möglichen Ideen für die Entwicklung des Quartiers und stimmen dann darüber ab, welche Idee umgesetzt werden soll.

In diesem Projekt bin ich eine Sozial-DJ, sage ich manchmal. Ich bringe die Leute aus dem Quartier zusammen, ich organisiere Veranstaltungen. Zuerst habe ich einfach begonnen, mit ganz vielen Leuten über Ideen fürs Quartier zu sprechen, am Telefon, beim Kaffee, auf der Strasse. Mit der Zeit waren so viele Leute involviert und es gab so viele Ideen, dass wir fanden, jetzt müssen wir konkreter werden. Wir haben uns dann alle in einer zwischengenutzten Kirche getroffen. Ich bin zwar selbst nicht aus dem Quartier, aber ich wurde sehr willkommen geheissen. Die eingesessenen Quartierbewohnerïnnen fanden es lässig, dass sie mal jemand zusammengetrommelt hat. Viele wussten zwar voneinander, kannten sich aber nicht wirklich.

Verschiedene soziale Bedürfnisse zu koordinieren ist manchmal anstrengend. Deshalb sitze ich jetzt auch mit hier mit meiner Gitarre entspanne mich. Beim Gitarrespielen vergesse ich die Welt und mich selbst, es ist wie eine Art konzentrierter Tiefschlaf.

Wollt ihr wissen, welche Ideen für das Quartier zusammengekommen sind? Hier kommt ihr zur Abstimmungsseite!

Teile diese Geschichte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Und jetzt? Unsere Empfehlungen zum Weiterlesen:

Wir sind Menschen, die von einem guten Leben in einer gesunden Welt erzählen.
Folge den neuen Geschichten jeden Dienstag und Freitag.

Die Geschichten hinter den Geschichten.

stories for future

Stories for Future lässt Menschen Geschichten erzählen. Über ein gutes Leben, eine gesunde Welt, über neue Perspektiven und alles, was sie schön finden, was ihnen wichtig ist und ihnen guttut.

Die meisten Geschichten entwickeln sich in einem Gespräch und wir schreiben sie auf. Manche Geschichten werden uns zugeschickt, auf Einladung oder spontan. Bislang haben wir die Geschichten nicht systematisch gesucht – sie ergeben sich durch spontane Kontakte, Empfehlungen und Zufälle.

Die Geschichten widerspiegeln nicht immer unsere Meinung; und die Geschichtenerzählerïnnen sind wohl auch nicht immer einer Meinung.

Stories for future wurde von Moritz Jäger und Gabi Hildesheimer von Tsuku ins Leben gerufen. Die Stiftung Mercator Schweiz unterstützt das Projekt mit einem finanziellen Beitrag. Weitere Interessenbindungen bestehen nicht.

Fragen, Feedback, Geschichten?